• uwpix •

UNTERWASSERFOTOGRAFIE
Aktuelle Zeit: Mo 18. Jun 2018, 06:34

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2014, 08:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Hallo,

bisher bin ich mit einer Kompaktkamera getaucht, für mich haben diese Kameras zwei entscheidende Vorteile:
- man hat in einem Objektiv alles von Weitwinkel bis Tele dabei, sowie gewisse Makrofähigkeit
- die Lichtstärke! Was nutzt mir ein größerer Sensor, wenn ich für die gleiche Belichtungszeit die ISO verdoppeln muss, weil das Kitzoom so lichtschwach ist?

Aber dummerweise kann ich bei meiner P7100 in RAW nur alle 3 sek ein Bild machen, dazwischen ist das Display dunkel, alles blockiert. Die Canon G1X Mark II ist von den Makrofähigkeiten derart bescheiden, dass sie auch nicht in Frage kommt.

Momentan habe ich eine OM-D E-M10 in den Händen, macht einen besseren Eindruck als die E-PL3 vor 2 1/2 Jahren. Und mit dem 14-42mm/F3.5~5.6 EZ kann man auch ein wenig Makro fotgrafieren.

1. Leider bietet Olympus kein UW-Gehäuse für die OM-D E-M10 an. Oder dauert das mehrere Monate nach Erscheinen der Kamera? Derzeit scheint es nur etwas von Nauticam zu geben und deren Preispolitik gefällt mir nicht.

Die E-PL6 scheint in vielen Dingen identisch zur OM-D E-M10 zu sein. Auf den Sucher kann ich unter Wasser verzichten, ob der AF langsamer ist muss ich herausfinden. Aber für die P-PL5 und E-PL6 hat Olympus das Gehäuse PT-EP10.

2. Verstehe ich die Auflistung bei Olympus richtig, dass der Port für die Objektive
M.ZUIKO DIGITAL 14-42 mm 1:3.5-5.6 II (R)
M.ZUIKO DIGITAL ED 9-18 mm 1:4.0-5.6
M.ZUIKO DIGITAL ED 60 mm 1:2.8
M.ZUIKO DIGITAL ED 75 mm 1:1.8
M.ZUIKO DIGITAL 45 mm 1:1.8

gedacht ist, dass man also keine unterschiedlichen Ports mitnehmen muss?

OK, beim 9-18 mm wird es wohl Abschattungen hinter dem Planport geben.

3. Wie bedient man den Zoom dabei? Im Handbuch zum PT-EP10 sehe ich Zoomringe, die anscheinend auf das Objektiv geschoben werden, dann kommt die Kamera in das UW-Gehäuse und dort befindet sich ein Drehknopf, mit dem man das Zahnrad des Zoomringes bedient?

Beim Fantasea-Gehäuse zur P7100 gab es einen Aufsteck-Adpater, um M67-Nahlinsen verwenden zu können und ebenso zum Aufstecken unter Wasser einen Wet-Domeport.

3. Wie sieht es mit Wet-Domeports für Olympusgehäuse aus?

Vielen Dank vorab für weiterhelfende Antworten
Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2014, 16:35 
Offline

Registriert: Fr 30. Jan 2009, 17:23
Beiträge: 99
Hallo Jürgen gibt es für die OM-D E-M10 schon ein UW-Gehäuse, wenn nicht würde ich das erst mal abklären.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2014, 17:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
tomtom hat geschrieben:
Hallo Jürgen gibt es für die OM-D E-M10 schon ein UW-Gehäuse, wenn nicht würde ich das erst mal abklären.

Wie ich unter Punkt 1 geschrieben habe, gibt es ein Gehäuse von Nauticam, aber keines vom Olympus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Fr 23. Mai 2014, 19:22 
Offline

Registriert: Fr 30. Jan 2009, 17:23
Beiträge: 99
ups, überlesen :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: So 25. Mai 2014, 14:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Nun ja, bisher hat nur Square-eye geantwortet ... ich dachte, hier nutzen jede Menge Leute das µ4/3-System? Seid ihr schon alle abgetaucht???

Insbesondere bei einer evtl. Kombination OM-D E-M10 und Nauticam-Gehäuse NA-EM10 bin ich ratlos. Auf der Hersteller-Homepage führt der Link "Mirrorless Port System" zu einem "500 internal server error".

Und beim deutschen Distributor gibt es nur einen Nauticam Flat Port 56 #36136 für das Olympus M. Zuiko Digital 14-42 F3.5-5.6II ohne Angabe der inneren Baulänge. Kein Port für das 60mm Makro???.
Und das 14-42 F3.5-5.6 EZ, das bei der OM-D E-M10 dabei war, ist mit 47 mm @42 mm deutlich kürzer als das 14-42 F3.5-5.6II (72 mm).

Weiß jemand zu dem Thema Bescheid?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: So 25. Mai 2014, 20:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Feb 2013, 15:54
Beiträge: 36
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Hallo,

ich habe keine der beiden Cam's. Allerdings die EM5 im Nauticam Gehäuse. Bin total zufrieden damit die Qualität und das Handling stimmt.
Wenn mich einer Fragen würde, würde ich sagen nimm die EM10 im Nauticam Gehäuse.

Wie Blitz du extern? Über Syncro-Kabel oder Lichtleiter?

Die Olympus-Gehäuse haben kein Syncro Anschluss. Schon allein deswegen würde ich ein Nauticam Gehäuse nehmen. Das spart ungemein Akku. Weiter hat es einen Vakkum- Leckwarner und ist aus Aluminium.

Normalerweise funktioniert der Link zum Port Chart. Vielleicht probierst du es die Tage nochmal.
Eine Liste der derzeit unterstützten Objektive findest du auch hier. http://www.uw-fotopartner.com/UW-Gehaeuse/fuer-Systemkameras-mit-Wechseloptik/UW-Gehaeuse-fuer-SCS-Kameras/fuer-Olympus/Nauticam/Nauticam-NA-EM10-Unterwassergehaeuse-fuer-die-Olympus-OM-D-E-M10-17807?c=2924

Gruss Markus

_________________
http://www.bubbleblues.de/
Olympus OMD E-M5, Nauticam Gehäuse, 60mm M.Zuiko + Nauticam SMC, 12-40mm M.Zuiko+ INON Dome Port Unit II, 2x Subtronic Pro160


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 04:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Makrohai hat geschrieben:
Wie Blitz du extern? Über Syncro-Kabel oder Lichtleiter?

Hallo Markus,

bisher habe ich nur einen Slaveblitz, den ich per optischem Kabel zünde. Ob je so weit kommen werde, dass ich TTL brauche? :-k Als Anfänger möchte ich zu Beginn das 14-42mm EZ mitnehmen und notfalls eine Makrolinse vorsetzen.

Aluminium ist für mich kein Kriterium. Die Tasten sollen bedienbar sein und das Gehäuse dicht. Ideal ist für mich geringes Gewicht. Die Preispolitik von Nauticam finde ich befremdlich. Ein Flip-Halter für Makrolinsen schlägt bei Kompaktkameras mit ca. 80 € zu Buche, wieso will Nauticam dafür über 200€? Der Zoom-Zahnradaufsatz kostet für Olympusgehäuse 40 €, wieso bei Nauticam 138 €? Oder was steckt in so einem Vakuumventil an toller Technik, dass sie jenseits der 200€-Marke kosten???

Die Seite von uw-partner kenne ich, habe bei denen auch schon eingekauft. Macht aber keinen besonders übersichtlichen Eindruck, wenn man nach Ports für Systemkameras suchen will. Oder passt jeder Port für irgendeine Systemkamera (Canon M, Nikon 1, Sony NEX, Olympus/Panasonic µ4/3) an jedes Systemkamera-Gehäuse? Dass es für Nauticam doch einen Port für das 60 mm Makro, weiß ich inzwischen (danke an Userin Claudia).
[Nachtrag] Nauticam hat mir eben eine komplette (und vor allem aktuelle) Portübersicht per Mail zugesandt.

Gruß
Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 08:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 6. Mai 2011, 08:19
Beiträge: 294
Hab gerade die Ankündigung von Subal für die EM1 gesehen:
http://www.subal.com/a362c91c3c1/Gehaeu ... s/EM1.aspx

Soll ab Juni verfügbar sein, aber leider nun so gar kein Schnäppchen und recht klobig....

LG, Conny

_________________
Olympus OMD-EM5 im Nauticam Gehäuse.

Fotos unter: http://www.marine-snapshots.com
Fotozubehör unter: http://www.iGoScuba.com


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 08:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
OK, das tröstet mich, dass Nauticam nicht die teuersten Gehäuse herstellt :mrgreen:

_________________
unter Wasser: Olympus E-PL6 in PT-EP10 (Flatport), 14-42mm IIR, 12-50mm, 60mm Makro und Blitz Inon D2000
über Wasser: Nikon D750/D500 mit Objektiven von 12mm bis 600mm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 14:19 
Offline

Registriert: Mi 12. Feb 2014, 19:51
Beiträge: 15
Ich habe seit Dezember 2013 eine E-PL6, und seit April 2014 das dazu passende Olympus-Gehaeuse. Ich finde das Olympus-Gehaeuse sehr preiswert und auch die Bedienung absolut brauchbar. Ich hatte die Kamera am letzten Samstag auf einem Trimix-Tauchgang auf 52 Meter Tauchtiefe dabei, und das Gehaeuse ist absolut dicht geblieben und alles hat zu jeder Zeit einwandfrei funktioniert.

Ich habe fuer das Gehaeuse 520 Euro bezahlt, 30 Euro fuer das Zoom-Gear und 20 Euro fuer den Antireflexring. Das Nauticam Gehaeuse mit Port und Zoom-Gear kostet mindestens das Dreifache, und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit der OM-D EM-10 im Nauticam Gehaeuse bessere Bilder machen wuerde.

Gruss,

Philip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 15:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Hallo Philip,

Du hast vermutlich das 14-42mm/F3.5~5.6 II R verwendet?
Das ist zumindest bei meinem Exemplar der E-PL6 als Kit dabei.

Beim PT-EP10 gibt es von Olympus nur einen Flatport. Da das 60mm Makro hinein passen soll, muss der
Port mind. 82 mm lang sein. Könntest Du das mal nachmessen?

Ich beabsichtige, zunächst mit dem 14-42mm zu tauchen. Es ist eine brauchbare Kombination aus Weitwinkel und Zoom mit Ansätzen von Makrofähigkeit. Und notfalls habe ich auch zwei Nah/Makrolinsen. Da es aber kürzer als das 60er Makro ist, befürchte ich Abschattungen bei 14 mm Brennweite. Und bei Nahlinsen heißt es immer, sie sollen möglichst dicht am Objektiv sein, um voll wirksam zu sein.

Für die OM-D E-M10 und dem 14-42mm/F3.5~5.6 EZ habe ich einen 90 mm langen Tubus gebastelt. Allerdings nur mit 70 mm Durchmesser. Bei 14 mm Brennweite in der Tat starke Abschattungen, so ein Tubus müsste mind. 110 mm Durchmesser haben.

Vor den Tubus habe ich auch beide Nahlinsen gesetzt, obwohl sie bei der EZ-Version etwa 45 mm von der Frontlinse entfernt sind, sind die Änderungen eher gering.

Von daher käme die Kombination E-PL6 und PT-EP10 durchaus in Frage.
Die Bedienung der OM-D E-M10 gefällt mir allerdings von der Bedienung besser. Das Bedienrad bei der E-PL6 ist so mickrig! Aber das wäre nur von Bedeutung, falls ich eine der beiden Kamera auch über Wasser verwenden will.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Ein Punkt ist mit noch eingefallen:

Das Olympus-Gehäuse hat eine Sonnenblende für das Display. Wie gut funktioniert es? Beim Fantasea war ich damit recht zufrieden, da der Bereich oberhalb des Displays mattiert ist.

Bei den Nauticam-Gehäusen gibt es so etwas nicht?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 26. Mai 2014, 21:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 17. Feb 2013, 15:54
Beiträge: 36
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Hallo,

ja ok kann ich verstehen, aber ein bisschen Individualismus kann sicherlich nicht schaden.
Ach übrigens, ich Blitze ausschließlich manuell. Ich nutze die Blitzansteuerung über Syncro Kabel nur weil das Kamera Akku spart.

Gruss Markus

_________________
http://www.bubbleblues.de/
Olympus OMD E-M5, Nauticam Gehäuse, 60mm M.Zuiko + Nauticam SMC, 12-40mm M.Zuiko+ INON Dome Port Unit II, 2x Subtronic Pro160


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Di 27. Mai 2014, 08:41 
Offline

Registriert: Mi 12. Feb 2014, 19:51
Beiträge: 15
Erstmal zu Deinen aelteren Fragen: Hinter dem serienmaessigen Olympus-Flatport funktionieren tatsaechliche alle von Dir aufgelisteten Objektive, und wohl auch ohne Abschattung. 14-42 und 9-18 habe ich selbst ausprobiert, und die funktionieren in allen Zoomstellungen einwandfrei, bis natuerlich auf die durch das flache Glas veursachten Bildfehler bei weniger als 14 mm Brennweite. Ich denke, Olympus hat den Durchmesser des Ports erhoeht, damit das 9-18 ohne Abschattung funktioniert. Der Innendurchmesser des Ports ist 70 mm, daher gibt es leider auch kein Gewinde fuer eine 67 mm Nass-Optik. Wenn man trotzdem eine Nass-Optik verwenden moechte, muss man von Olympus einen Aufsteck-Adapter kaufen. Es gibt auch Flip-Diopter-Halter aus dem Zubehoer.

Das 60 mm Makro besitze ich leider nicht, da ich zumeist lieber WW fotografiere. Ich habe den (ausgebauten) Olympus Flatport fuer Dich gemessen, und seine Innenlaenge betraegt 77 mm, die Aussenlaenge 90 mm, und er liegt natuerlich nicht direkt am Kamera-Body an. 82 mm Objektivlaenge muesste also hinter den Port passen. In englischsprachigen Foren wurde auch von einigien Nutzern berichtet, dass das 60 mm Makro passt, und man sogar unter Anwendung des Zoomrings manuell fokussieren kann.

Das Zoomen funktioniert wie von Dir beschrieben mittels eines Drehrades an der linken Vorderseite des Gehaeuses. Dieses bewegt ein Zahnrad im Inneren des Gehaeuses, welches ueber ein weiteres Zahnrad in den Zoomring greift. Mit meinem 14-42 geht das recht leichtgaengig, auch wenn die Position des Zoomrades gewoehnungsbeduerftig ist. Beim 9-18er ist es etwas schwergaengig, aber das lasse ich bisher ohnehin zumeist auf 9 mm eingestellt.

Bezueglich "Wet Domes" wuerde ich sagen, dass bestimmt auch Nass-Weitwinkel ueber den Olympus-Adapter verwendet warden koennen, aber dass es aufgrund der Laenge des Ports sicher Vignettierungen gibt. Ich bezweifle auch, dass man eine vergleichbare Bildqualitaet wie bei Verwendung des "trockenen" Olympus-WW-Objektivs erhaelt.

Die Sonnenblende am Display ist aus Gummi und funktioniert gut. Sie ist aufgesteckt und mir einer kleinen Schnur gesichert. Man kann sie zum Transport also abnehmen und auch unter Wasser bequem wieder aufstecken, wenn sie abgegangen sein sollte.

Gruss,

Philip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Di 27. Mai 2014, 13:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
@Philip:
Danke für das Ausmessen. Das 60mm Makro wird von Olympus in der Objektivliste aufgeführt, es sollte also passen. Das 14-42mm in der "IIR"-Version ist deutlich länger als die "EZ"-Pancakeversion, daher vermutlich keine Abschattungen.

Ich werde heute nachmittag noch einig testen ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Do 29. Mai 2014, 17:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Es wird wohl auf die E-PL6 hinauslaufen ... vielleicht kommt später mal die OM-D E-M10 als "Zweitkamera" für Überwasseraufnahmen hinzu.

Das 14-42mm IIR hat zwar einen etwas geringeren Abbildungsmaßstab, aber bei F11 macht es randscharfe Makroaufnahmen.

Etwas in die Suppe spukt mir DxO:
1. Die OM-D E-M10 soll lt. Homepage von der Standardversion unterstützt werden, ich bekomme aber die Meldung, ich müsse dazu die Eliteversion haben.
2. Die E-PL6 steht überhaupt nicht zur Verfügung. Mit einem Hexeditor habe ich eine ORF-Datei modifiziert, danach akzeptiert DxO sie als mit der E-PL5 aufgenommen.


Dateianhänge:
ORF-Dateien(E-PL6).jpg [89.3 KiB]
1032-mal heruntergeladen
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 2. Jun 2014, 12:25 
Offline

Registriert: Mi 12. Feb 2014, 19:51
Beiträge: 15
Meiner Meinung nach eine gute Wahl!

Ich habe am Wochenende wieder drei Fototauchgaenge bei Marseille gemacht (ich wohne in Aix-en-Provence) und habe jetzt einen ganz schoenen Uebertragungs-, Sortier- und Bearbeitungsstau (etwa 17 Foto-Tauchgaenge mit der Olympus seit Ende April, und noch keine Zeit zum Sortieren und Bearbeiten). Wenn ich Glueck habe, kommen am naechsten Wochenende noch zwei schoene Trimix-Wracktauchgaenge dazu ...

Gruss,

Philip

P.S. Was machst Du mit DxO?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mo 2. Jun 2014, 13:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Philip HS hat geschrieben:
... und habe jetzt einen ganz schoenen Uebertragungs-, Sortier- und Bearbeitungsstau (etwa 17 Foto-Tauchgaenge mit der Olympus seit Ende April, und noch keine Zeit zum Sortieren und Bearbeiten).

Das Problem habe ich schon seit 2010 :oops:


Philip HS hat geschrieben:
Was machst Du mit DxO?

Ich habe früher um die RAW-Verarbeitung einen Bogen gemacht - zu den Pentax dSLRs gab es eine Spezialversion von SilkyPix - anfangs mit mehreren Fenstern, war nervig. DxO habe ich nach einem Hinweis hier im Forum "entdeckt". Mir hat gefallen, dass das Programm z.B. die Entzerrung bei Weitwinkelaufnahmen automatisch durchführt und das Bild ein wenig optimiert. Die PRIME-Rauschunterdrückung funktioniert auch ziemlich gut (mir fehlen aber Vergleiche zu NeatImage usw.). An Lightroom stört mich, dass ich alle Bilder erstmal importieren muss.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mi 23. Jul 2014, 07:55 
Offline

Registriert: Mi 12. Feb 2014, 19:51
Beiträge: 15
Hallo,

ich habe seit Ende Juni 2014 nun auch eine OM-D E-M10 (ich habe nur den Body gekauft, da ich bereits 5 MFT Objektive besitze), und muss sagen, dass ich an Land mit der E-M10 doch noch einmal deutlich lieber fotografiere als mit der E-PL6. Das liegt in erster Linie an der besseren Bedienbarkeit durch die zwei zusaetzlichen Einstellraeder, mit denen man im M-Modus z.B. ganz schnell Blende und Belichtungszeit einstellen kann. Auch finde ich den kleinen eingebauten Blitz recht praktisch, da man nicht immer zuerst den Aufsteckblitz montieren muss. Die Aufloesung des Displays ist mehr als doppelt so hoch wie bei der E-PL6, so dass man besser beurteilen kann, ob die Aufnahmen wirklich etwas geworden sind. Last but not least ist sie auch einfach die schoenere Kamera.

Einen Sucher zu haben ist nett, ebenso wie die serienmaessige Fernsteuerung ueber WiFi und Smartphone, aber auf beides koennte ich auch gut verzichten.

Die Bildqualitaet ist meines Erachtens identisch zur E-PL6. Auch zwischen der 2-Achs-Stabilisierung der E-PL6 und der 3-Achs-Stabilisierung der E-M10 habe ich bisher keinen Unterschied bemerkt.

Obwohl fuer mich die E-M10 gegenueber der E-PL6 der klare Gewinner ist, werde ich mir kein Unterwassergehaeuse fuer sie kaufen, sondern weiter die E-PL6 im Olympus-Gehaeuse benutzen. Die einzigen Vorteile, die die E-M10 unter Wasser gegenueber der E-PL6 noch haette, waeren eben die Einstellraeder statt den Tasten - also schnelleres Verstellen z.B. der Belichtungszeit moeglich - und das bessere Display. Dafuer den enormen Aufpreis des Nauticam-Gehaeuses zu zahlen, waere es mir nicht wert. Ich habe das Olympus-Gehaeuse bisher bei 23 Tauchgaengen erfolgreich verwendet, 6 davon waren Trimix-Tauchgaenge bis 54 m.

Gruss,

Philip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Mi 23. Jul 2014, 08:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Hallo Philip,

Deine Einschätzung zur OM-D E-M10 deckt sich mit meiner (ich hatte beide Kameras für einige Tage zum Ausprobieren). An Land würde ich der M10 auch den Vorzug geben, unter Wasser dann doch die E-EPL6 wegen des preislich günstigeren Olympus-Gehäuses.

Irgendwann werde ich evtl. darüber nachdenken, die dSLR abzuschaffen und so etwas kleines wie die M10 zu verwenden ...

Gruß
Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Do 24. Jul 2014, 13:27 
Offline

Registriert: Mi 12. Feb 2014, 19:51
Beiträge: 15
Zitat:
Irgendwann werde ich evtl. darüber nachdenken, die dSLR abzuschaffen und so etwas kleines wie die M10 zu verwenden ...


Aber nur aus Gruenden der Handlichkeit / Reisetauglichkeit, oder? Von der Bildqualitaet, AF-Geschwindigkeit, etc. muesste doch Deine Pentax K5IIs mindestens gleich gut sein wie die OM-D E-M10 ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: OM-D E-M10 oder E-PL6?
BeitragVerfasst: Do 24. Jul 2014, 15:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Philip HS hat geschrieben:
Von der Bildqualitaet, AF-Geschwindigkeit, etc. muesste doch Deine Pentax K5IIs mindestens gleich gut sein wie die OM-D E-M10 ...


Ich formuliere es mal genau andersherum: die OM-D E-M10 ist trotz des kleineres Sensors einer K5IIs ebenbürtig. Zumindest kann ich an einigen Testbildern bis ISO1600 keinen Unterschied beim Rauschen erkennen. Bei der AF-Geschwindigkeit - insbesondere bei Tieren - ist die K5IIs im Vorteil.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 22 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de