• uwpix •

UNTERWASSERFOTOGRAFIE
Aktuelle Zeit: Do 13. Dez 2018, 10:15

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 27. Mai 2015, 17:37 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Hier mal meine ersten Versuche mit einem 10-17er und dem Minidome den ich letztens hier gebraucht erworben habe. Die Schwebeteilchen in den Griff zu bekommen mit zwei Blitzen bei planktonreichem Wasser ist echt eine Herausforderung!

Ich habe bisher nur Makro fotografiert und übe natürlich noch, finde die Ergebnisse aber schon ganz nett :-)

Tips?


Dateianhänge:
Urlaub Komandoo 2015 3.jpg [162.73 KiB]
1616-mal heruntergeladen
Urlaub Komandoo 2015 2.jpg [158.18 KiB]
1616-mal heruntergeladen
Urlaub Komandoo 2015 1.jpg [166.64 KiB]
1616-mal heruntergeladen

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 28. Mai 2015, 09:58 
Offline
uwpix team
Benutzeravatar

Registriert: Do 3. Mär 2005, 10:50
Beiträge: 8037
Schaut gut aus!
Für den richtigen WA-closeup würde ich raten noch näher ans Motiv zu gehen.

Gruß, Ivo


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 28. Mai 2015, 12:58 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Noch näher geht nicht da ich dann sowohl Koralle als auch Angler mehr als notwendig belasten müßte.
Zudem sind das keine Crop's sondern die kompletten Aufnahmen. Da kann ich noch mit arbeiten ;-)
Ich war schon auf gut 10 cm dran! Bei der Zitrone hier im Anhang war ich nur noch 4cm weg.....

Bin ja noch ne Weile hier. Evtl. ergibt sich da noch ne bessere Gelegenheit. Ich hoffe auf bessere Sichtweiten und geringer Strömung damit ich nochmal ans Wrack kann um da nen schönen shoot zu machen.


Dateianhänge:
Urlaub Komandoo 2015 (1).jpg [140.57 KiB]
1505-mal heruntergeladen
Urlaub Komandoo 2015.jpg [253.08 KiB]
1505-mal heruntergeladen

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 28. Mai 2015, 13:59 
Offline
uwpix team
Benutzeravatar

Registriert: Do 3. Mär 2005, 10:50
Beiträge: 8037
andreasu hat geschrieben:
Noch näher geht nicht da ich dann sowohl Koralle als auch Angler mehr als notwendig belasten müßte.
Zudem sind das keine Crop's sondern die kompletten Aufnahmen. Da kann ich noch mit arbeiten ;-)



Keiner hat gesagt, dass es leicht ist 8) :lol:

Es geht ja darum, kleine Sachen überproportional groß im Vordergrund darzustellen. Das geht nur über die absolute Nähe zum Motiv. Croppen ist keine Lösung, da dadurch die Umgebung flöten geht.
Such Dir ein Motiv, bei dem Du mit Gehäuse und Blitzen frei hantieren kannst. Und dann ran, ran, ran. Soweit es irgendwie geht.

Gruß, Ivo


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 30. Mai 2015, 18:44 
Offline

Registriert: So 13. Apr 2008, 09:27
Beiträge: 370
Hallo,

ich schließe mich der Meinung von Ivo an, gelungene Bilder.
Ja, mit dem Minidom kann man auch "normale" Bilder machen, so wie die von dir vorgestellten.

Auf Reisen bringt der "Kleine" Vorteile beim Transport gegenüber einer größeren Schüssel.
Für diese praktischen Vorteile fängt man sich dafür fotografisch einige Nachteile ein, siehe Fred hier:
viewtopic.php?f=56&t=4307

Fotografisch sinnvoll setzt der Minidom da an wo eine grössere Glaskuppel eine weitere Annäherung mechanisch verhindert um dramatischere Effekte zu erzeugen, also Hauptmotive überproportional groß, dominant, vollumfänglich scharf und mit "Umgebung" als Hintergrund abzulichten.
Oder wie IVO es geschrieben hatte, bezogen auf deine Frage und deine hier vorgestellten Bilder, noch viel, viel näher ran wäre auch mein Tip.
Dafür muss man sich u.U. geeignete Motive suchen..

Beispiel Bild von dieser Woche, Sepia ca. 2 cm vor dem Glas eines Minidoms, das Bild wäre mit meiner großen Schüssel so nicht möglich gewesen:
Dateianhang:
sepia_egg_cfwa_small.jpg [226.77 KiB]
1392-mal heruntergeladen


Mit Übung und einigen Tricks, z.B. extra dafür gemachten Snoots etc, geht das auch bei schwierigeren Bedingungen wie z.B. in der Oosterschelde bei 0,5 - 1m Horizontalsicht und dicken Schwebeteilchen. Bild oben z.B. ISO 640, f = 11, 1/60 sek, Manuelle Blitzleistung 1/32 - Subtronic Pro 160. Es war weitaus dunkler als es das Bild darstellt....

Schönes Wochenende,

Thomas

_________________
Mein Zeugs:
Nikon D800 & D800E im Seacam Gehäuse. Eine Menge Glas von Nikon/Sigma und Blitze von Subtronic.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 31. Mai 2015, 19:22 
Offline
uwpix team
Benutzeravatar

Registriert: Mi 18. Mai 2005, 19:02
Beiträge: 3136
Wohnort: Bad Homburg
Hallo,

bis auf die Bildgestaltung (Motiv zu mittig und/oder zu wenig Platz in Blickrichtung) finde ich Nr. 1-4 schon mal gut belichtet.
Das mit der Motivdistanz wurde ja schon angesprochen, allerdings hast Du doch ein 10-17 Zoomobjektiv, warum nutzt Du es nur bis max. 11mm?
Wenn Du schon Angst hattest näher ran zu gehen, hätte ich wenigsten auf 17mm reingezoomt.

Grüsse

Wahrmut

_________________
Gruss

Wahrmut

Diverse Canon EOS Kameras| UK-Germany | 2x Sea&Sea 110α - 2x Seacam Seaflash 250 Digital| 8-600mm Glas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 1. Jun 2015, 15:33 
Offline

Registriert: Mi 9. Nov 2011, 16:11
Beiträge: 136
man kann nie nah genug sein

0,5cm vorm mini dome

Dateianhang:
7528094784_2c3d38f27b_o.jpg [231.96 KiB]
1243-mal heruntergeladen

_________________
---------------
Canon 5DMKII im Subal Gehäuse (mit Mike Dive TTL Konverter), 2 x Hartenberger 250 HS TTL, Mike Dive Blitzarme
Objektive: Sigma 15mm FE, Sigma 105mm Makro, Canon 17-40mm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 4. Jun 2015, 18:32 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Wahrmut hat geschrieben:
Hallo,

bis auf die Bildgestaltung (Motiv zu mittig und/oder zu wenig Platz in Blickrichtung) finde ich Nr. 1-4 schon mal gut belichtet.
Das mit der Motivdistanz wurde ja schon angesprochen, allerdings hast Du doch ein 10-17 Zoomobjektiv, warum nutzt Du es nur bis max. 11mm?
Wenn Du schon Angst hattest näher ran zu gehen, hätte ich wenigsten auf 17mm reingezoomt.

Grüsse

Wahrmut



Moin Wahrmut,
Theorie und Praxis. Es wird schwerlich mit dem Minidom gelingen die Bildgestaltung wesentlich anders VERNÜNFTIG hin zu bekommen da die Randunschärfe extrem stark ist und alles was NICHT im Fokusmittelpunkt ist, sehr schnell schwammig wird. Kannst Du bei der mickrigen Auflösung die das Bord hier zulässt natürlich so nicht beurteilen. Ist aber auf dem Notebook deutlich wahrnehmbar.
Ansonsten bin ich bei Dir. Das reinzoomen wollte ich ja gerade vermeiden da nur im 10-11mm Bereich der Weitwinkeleffekt vernünftig zu erzielen ist.

Hier nochmal der kleine gelbe, vorgestern geschossen, diesmal wirklich nur noch 2cm von seiner Nase entfernt.

Was mich wundert ist, dass ich bei 10mm eine "Vignettierung" habe und sich im Prinzip der Port abbildet. Entweder sitzt meine Kamera nicht richtig im Gehäuse, was eigentlich aufgrund des Schlittens nicht sein kann, oder aber der Zwischenring ist schlicht zu lang. Wenn ich zurück bin, werde ich der Sache mal auf den Grund gehen und notfalls mal die Drehmaschine bemühen.....


Dateianhänge:
Urlaub 2015 Komandoo 344.jpg [224.93 KiB]
1180-mal heruntergeladen

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 4. Jun 2015, 21:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 28. Dez 2006, 19:26
Beiträge: 664
Wohnort: Nord Baden
andreasu hat geschrieben:
Was mich wundert ist, dass ich bei 10mm eine "Vignettierung" habe und sich im Prinzip der Port abbildet.

Das ist fein beobachtet ;-) Geht man nahe an die Naheinstellgrenze des Objektives, rückt die Eintrittspupille näher an die Kamera heran.
Ich hatte Damals auch mit einem Prototypen den Minidome für BS-Kinetics getestet und gleiches festgestellt. Der richttige Port ist dann einen Millimeter kürzer geworden und alles ist gut :-)
Bei meinem Sigma 18-50 habe ich den Effekt auch beobachtet. Ich denke mal das wird wohl auf viele Objektive zutreffen.
Aber wenn Du die Drehmaschine selber anwerfen kannst, dann nehm den Millimeter halt weg. Die Kamera wird schon richtig sitzen.

Viele Grüße,
Jürgen

_________________
Nikon D7000 im BS-Kinetics, Tokina 10-17, Sigma 18-50 Macro, Nikkon 85 Makro, Sigma 150 Makro, Hartenberger 250 ttl digital, SB800 im Subalgehäuse
Zum Spielen: Olympus C4000 Zoom in PT-010, C5050 im PT-015, SP320 in PT-030
In Rente: Nikon F80 im Gehäuse von René Hugenschmidt, Sigma 17-35, Nikkor 28-105, Nikkor 105 Makro, MMII, 1:3 Makro, 20er WW, Ikelite Ai/n, Oceanic Beli


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 4. Jun 2015, 22:54 
Offline
uwpix team
Benutzeravatar

Registriert: Mi 18. Mai 2005, 19:02
Beiträge: 3136
Wohnort: Bad Homburg
Hi,

andreasu hat geschrieben:
Theorie und Praxis. Es wird schwerlich mit dem Minidom gelingen die Bildgestaltung wesentlich anders VERNÜNFTIG hin zu bekommen da die Randunschärfe extrem stark ist und alles was NICHT im Fokusmittelpunkt ist, sehr schnell schwammig wird.

Wenn Du wirklich eine extreme Unschärfe ausserhalb der Bildmitte mit dem Minidome hast, stimmt irgend etwas nicht.
Ich nutze ja eine ähnliche Kombi (Mike-Dive Minidome am UK-Gehäuse) und bin sogar mit der Rand/Ecken-Performance recht zufrieden.
Natürlich muss man dazu ziemlich abblenden, aber das machst Du ja.
Beachten sollte man natürlich, dass der Fokuspunkt nicht auf einer gänzlich anderen Schärfeebene als die Ecken liegt.
Ansonsten reicht ganz einfach die Schärfentiefe nicht aus... dazu hätte ich so einige Bilder. :wink:

andreasu hat geschrieben:
Kannst Du bei der mickrigen Auflösung die das Bord hier zulässt natürlich so nicht beurteilen. Ist aber auf dem Notebook deutlich wahrnehmbar.

Lade die Bilder doch höher auflösend auf einen Datenhoster und binde sie dann (wie ich) hier ein.

andreasu hat geschrieben:
Ansonsten bin ich bei Dir. Das reinzoomen wollte ich ja gerade vermeiden da nur im 10-11mm Bereich der Weitwinkeleffekt vernünftig zu erzielen ist.

Nun ja, einen Tod muss man sterben.
Allerdings finde ich auch reingezoomt den perspektivischen Effekt immer noch völlig ausreichend (ist allerdings Geschmacksache).
Für mich geht jedoch die Bildgestaltung vor und ich mache ein FE-Bild auch nicht primär, um den max. WW-Effekt im Bild zu demonstrieren.

andreasu hat geschrieben:
Hier nochmal der kleine gelbe, vorgestern geschossen, diesmal wirklich nur noch 2cm von seiner Nase entfernt.

Das wäre für mich ein klarer Fall von 17mm gewesen.
Was nützt Dir der WW-Effekt, wenn das Hauptmotiv zu klein ist und Du im Zweifelsfall nachträglich beschneiden und damit das Bild wieder seiner Perspektive berauben musst?
Hier mal ein Beispiel einer Krabbe, die zwar sicherlich ein paar Zentimeter grösser als Dein Froggy war, dafür aber (nur) mit 15mm (Du hättest 17mm) fotografiert wurde und nicht beschnitten ist (die war mit ihren Scheren übrigens auch kurz vor, wenn nicht sogar am Port):

Bild

Bei solchen Motiven darf man übrigens wirklich keine gute Rand/Eckenschärfe erwarten, da die DOF trotz FE recht klein ist und die Ecken fast nie in der Schärfeebene liegen - was bei diesen Motiven aber auch völlig unwichtig ist.

andreasu hat geschrieben:
Was mich wundert ist, dass ich bei 10mm eine "Vignettierung" habe und sich im Prinzip der Port abbildet. Entweder sitzt meine Kamera nicht richtig im Gehäuse, was eigentlich aufgrund des Schlittens nicht sein kann, oder aber der Zwischenring ist schlicht zu lang. Wenn ich zurück bin, werde ich der Sache mal auf den Grund gehen und notfalls mal die Drehmaschine bemühen.....

Hast Du die Vignettierung in allen 4 Ecken gleich stark oder nur teilweise?
Falls letzteres:
Auch meine Kamera sitzt nicht 100%ig exakt zentriert in meinem UK-Gehäuse - systembedingt, da die Bedienungsrädchen bei UK-Germany mit etwas Druck arbeiten müssen und dadurch das System leicht verschieben.
Wenn das bei Dir zu extrem sein sollte, würde ich Uwe (UK-Germany) mal darauf ansprechen und fragen, ob er das nachjustieren kann.

Wenn es Dir übrigens nicht recht sein sollte, dass ich hier ein Beispielbild zeige, kann ich das auch gerne wieder rausnehmen.
Will Deinen Thread damit nicht kapern...

Grüsse

Wahrmut

_________________
Gruss

Wahrmut

Diverse Canon EOS Kameras| UK-Germany | 2x Sea&Sea 110α - 2x Seacam Seaflash 250 Digital| 8-600mm Glas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 6. Jun 2015, 08:35 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Hallo Wahrmut,

Gar kein Problem. Davon lebt solch eine Diskussion doch. Ich stelle für mich fest das CFWA nicht mein Ding ist bzw. nicht die Aufmerksamkeit erlangt.

Ich finde Makro einfach interessanter da es einfach mehr die Details betont, wohlwissentlich das dann ahlt eben auch das Objekt nicht vollkommen aufs Bild passt.

Das mit dem Domeport war ein Versuch aber mir ist es schlicht zu aufwändig speziell in Gewässern in denen massig Plankton unterwegs ist. Man hat null Chance der Bildkontrolle Unterwasser da die Partikel zu klein sind um auf dem internen Bildschirm festgestellt werden zu können. Trotz der hervorragenden Tips von underwater Photography Guide ist mir die Ausschussquote und der damit verbundene nachträglliche Frust zu hoch.

Belichtung habe ich zumeist im Griff aber Backscatter ist einfach zu nervig. Besonders ärgerlich wenn der Tauchplatz aufgrund von Wetter nur einmal angefahren wurde, das Objekt schön war aber im nachhinein dann das Bild aufgrund von Backscatter schrott ist.
Da ich grundsätzlich keins meiner Bilder Photoshoppe sind die dann für,die Tonne.

Photoshopper lehne ich ab. Das ist selbstbetrug und verarschen dritter da dies häufig ins unnatürliche abdriftet.

Somit war das jetzt mal ein schöner Versuch, aber nicht meins auf Dauer.

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 6. Jun 2015, 15:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 22. Feb 2006, 09:36
Beiträge: 256
Wohnort: NRW
Zitat: Photoshopper lehne ich ab. Das ist selbstbetrug und verarschen dritter da dies häufig ins unnatürliche abdriftet. Zitat Ende :roll:
sorry Andreasu aber so ein Zitat finde ich ziemlich arrogant und besserwissentlich. Jeder soll selbst entscheiden ob er seine Bilder bearbeitet. Aber andere dafür zu verurteilen und als Fälscher dazu stellen finde ich zu weit gehen.
zB Schwebeteilchen entfernen; siehst du die Schwebeteilchen unterwasser; Nein meistens nicht. Wieso so sol das entfernen dann eine verarsche sein.
Machst du JPEG Bilder dan bearbeitet die Kamera die Bilder für dich also ist dass nach deine Definition auch verarsche.
Machst du RAW dann macht dein RAW Konverter die Bearbeitung für dich je nach dem welches Profil eingesteld ist.
Gebrauchst du ein Blitz ist das auch eine Verarschung weil ein Blitz Farben dastelt die man normalerweise nicht sehen kan ab eine gewisse Tiefe, also auch unnatürlich.

_________________
Nikon D800E , Seacam D800, Nikon 16mm FE, 16-35mm, 60mm, 105mm, Sigma 150mm Nikon 1.4 TC, 2x Seacam 150d


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 7. Jun 2015, 06:13 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Hallo mein Freund,

zuerst mal eins was Du Dir bitte merkst! Wir können uns hier gerne über unterschiedliche Standpunkte unterhalten.
Aber mein persönliche Meinung lässt Du bitte mir. Ich lasse Dir Deine. Deswegen muß man nicht unsachlich werden.

Ich lehne das sehr in Mode gekommene retuschieren mittels Photoshop aufgrund der digitalen Fotografie eben grundsätzlich ab.

Ich dokumentiere mit meine Bildern die Unterwasserwelt eben so wie sie ist. Da wird nix nachgehübscht. Das suggeriert dem Betrachter der davon keinerlei Ahnung hat lediglich etwas das in dieser Form und Brillianz eben nicht real ist.
Ich habe schon etliche Taucher erlebt die komplett enttäuscht waren das eine Nacktschnecke eben nicht so provokativ in den Vordergrund springt weil sie
a.) teilweise Mega klein sind
b.) die Mimikri eben doch perfekt ist

Zu Deinen weiteren Ausführungen, wenn Du den Unterschied zwischen technischen "Bildmanipulationen" ohne die Du Unterwasser kein Foto machen könntest da zu wenig Licht und NACHTRÄGLICHER digitaler Bearbeitung mit dem ausschliesslichen Ziel ein suboptimales Bild "aufzuhübschen" nicht verstehst, haben wir keine Gesprächsbasis.

Im RAW Konverter mache ich lediglich den Weissabgleich weil ich Unterwasser auch da zu faul bin mit ner graukarte zu arbeiten.
Ich fotografiere kein JPG, lediglich die Vorschaubilder...

Deine Argumentationskette diesbzgl. ist leider fehlerbehaftet. Und natürlich siehst Du Schwebeteilchen und Plankton Unterwassser, speziell auf den Malediven!

Sicherlich, wenn ich meinen Lebensunterhalt davon bestreiten müßte würde ich evtl. anders denken....

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 7. Jun 2015, 09:20 
Offline

Registriert: Di 27. Nov 2007, 09:26
Beiträge: 64
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Mir ist bei den meisten Bildern zu viel drumherum..
Zudem ist bei einigen Bildern die Stellung des Blitzes zu überprüfen, da werden eher die Korallen anstatt das Motiv angeblitzt..

Das 2.te JPEG schaut noch am besten aus

Grüsse,
Matthias


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 7. Jun 2015, 09:30 
Offline

Registriert: Fr 16. Mai 2008, 07:11
Beiträge: 43
Hallo Matthias,

danke für den Hinweis. Ich denke das ist individuell und vom persönlichen Geschmack abhängig?
Ich finde genau das ablichten des Lebensraumes ebenso wichtig.
Das dürfte zudem ohne den Einsatz von Snoots, nicht anders machbar sein da die Inons doch schon eine sehr reichhaltige Lichtausbeute bieten.
Zudem wäre das dann aber Makro und könnte dann so aussehen (ohne Snoot)


Dateianhänge:
Urlaub Komandoo 2015 69 (1).jpg [110.27 KiB]
991-mal heruntergeladen

_________________
Nikon D300s im UK-Germany Gehäuse mit TTL Adapter
2 x Inon Z240
60mm Macro
Tokina 10-17
Makroport von Inon
Mini Domeport von Mike Dive
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 24. Jun 2015, 10:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 17. Nov 2005, 17:28
Beiträge: 1162
Wohnort: Groß- Gerau
andreasu hat geschrieben:
Hallo mein Freund,

zuerst mal eins was Du Dir bitte merkst! Wir können uns hier gerne über unterschiedliche Standpunkte unterhalten.
Aber mein persönliche Meinung lässt Du bitte mir. Ich lasse Dir Deine. Deswegen muß man nicht unsachlich werden.

Ich lehne das sehr in Mode gekommene retuschieren mittels Photoshop aufgrund der digitalen Fotografie eben grundsätzlich ab.

Ich dokumentiere mit meine Bildern die Unterwasserwelt eben so wie sie ist. Da wird nix nachgehübscht. Das suggeriert dem Betrachter der davon keinerlei Ahnung hat lediglich etwas das in dieser Form und Brillianz eben nicht real ist.
Ich habe schon etliche Taucher erlebt die komplett enttäuscht waren das eine Nacktschnecke eben nicht so provokativ in den Vordergrund springt weil sie
a.) teilweise Mega klein sind
b.) die Mimikri eben doch perfekt ist

Zu Deinen weiteren Ausführungen, wenn Du den Unterschied zwischen technischen "Bildmanipulationen" ohne die Du Unterwasser kein Foto machen könntest da zu wenig Licht und NACHTRÄGLICHER digitaler Bearbeitung mit dem ausschliesslichen Ziel ein suboptimales Bild "aufzuhübschen" nicht verstehst, haben wir keine Gesprächsbasis.

Im RAW Konverter mache ich lediglich den Weissabgleich weil ich Unterwasser auch da zu faul bin mit ner graukarte zu arbeiten.
Ich fotografiere kein JPG, lediglich die Vorschaubilder...

Deine Argumentationskette diesbzgl. ist leider fehlerbehaftet. Und natürlich siehst Du Schwebeteilchen und Plankton Unterwassser, speziell auf den Malediven!

Sicherlich, wenn ich meinen Lebensunterhalt davon bestreiten müßte würde ich evtl. anders denken....


Hallo mein Freund,
jedem sei es belassen, ob und wie er seine Aufnahmen bearbeitet und wo er sie wie präsentiert.

Wenn Du allerdings nach Feedback fragst, solltest Du auch damit umgehen können :!:

Statements in diesem (für mich aggressiven und besserwisserischem) Stiel werden Dir künftig wohl kaum noch Feedback generieren.
Von mir jedenfalls nicht mehr.

Uwe

_________________
Nikon D800 im Seacam & D200 im Nexus Gehäuse. Canon G12 im Patima. Div. Linsen und Blitze.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 24. Jun 2015, 17:26 
Offline

Registriert: Mo 7. Dez 2009, 05:33
Beiträge: 337
andreasu hat geschrieben:
Das dürfte zudem ohne den Einsatz von Snoots, nicht anders machbar sein da die Inons doch schon eine sehr reichhaltige Lichtausbeute bieten.


klar, geht das.....

_________________
Canon EOS 500 D im Hugyfot und 60mm Makro
Inon Z240 Typ 2 und Inon D2000w


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 25. Jun 2015, 09:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di 9. Dez 2008, 16:00
Beiträge: 405
Wohnort: Pulheim
Hui,
ein wenig weniger Agression wäre manchmal förderlich.

Jedem seine Meinung, aber diese Diskussion photoshoppen oder nicht ist wohl endlos und ich persönlich kann sie nicht mehr hören.

Leider wird oft vergessen, das man damals in der Dunkelkammer / im Labor ähnliche Effekte/Arbeiten (nachbelichten, Ausschnitt, abwedeln etc.pp.) die man heute in Lightroom macht auch machen konnte.

Oder man hat halt entsprechende Filme benutzt um einen gewissen Stil zu erhalten.

Photoshop/Lightroom ist nicht gleich bescheißen, genauso wie früher arbeiten im Labor nicht bescheissen war.

Grüße
Markus

_________________
1 x 1 D Mark III und 1 x 1 D Mark IV im SEACAM Gehäuse, FE-Domeport, Planport, Canon 100 mm Makro USM, Canon 15 mm FE, Canon 16-35mm USM, Canon 70-200 USM 2,8, Kenko 1,4x pro 300, 2 x Subtronic Maxi, 2 x Subtronic Mini


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 25. Jun 2015, 11:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 6. Nov 2005, 14:01
Beiträge: 2524
Wohnort: 82237 Wörthsee
Nicht zu vergessen, dass durch die Auswahl eines Objektivs, dass nicht den menschlichen Sehgewohnheiten entspricht, der erste Schritt zum Beschiss gelegt ist. Ganz extrem bei Fisheye, aber auch nicht besser bei langen Brennweiten oder gar der zusätzlichen Verwendung von Nahlinsen...

Gruss Olaf

_________________
Nur ein Tag mit Tauchgang ist wirklich ein guter Tag
Nikon D800, D800E, D200 und F90X in Sea&Sea-Gehäusen, Fisheyedome / Minidome / Flatport, ziemlich viele Objektive. Dazu ein paar Subtronic-Blitze.
Nikonos RS mit 50er Makro und 20-35 Zoom und Nikonos V mit S&S 15/17/28/35/80mm.

http://www.besser-tauchen.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 19 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de