• uwpix •

UNTERWASSERFOTOGRAFIE
Aktuelle Zeit: Sa 25. Nov 2017, 01:00

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr 16. Jun 2017, 16:12 
Offline

Registriert: Mi 17. Feb 2016, 09:06
Beiträge: 23
Hallo zusammen,

bei welchem Blitz funktioniert zuverlässig die ttl Steuerung mit einer Sony RX100 IV über Lichtleiterkabel?
Ich komme gerade von den Malediven und hatte zum ersten mal die Sony RX100 IV dabei, bei der ich meine "alten" Sea&Sea YS110 verwenden wollte.
Leider funktionierte das TTL Blitzen überhaupt nicht. Die Bilder waren meistens überbelichtet, wenn ich dann eine geringe Blitzkorrektur an der Kamera einstellte, wurden sie nicht richtig ausgeleuchtet?
Die Kamera wurde manuell eingestellt und die Belichtungsmessung war auf Spot.
Blitz wurde versuchsweise auf den ersten und den zweiten Verschluss eingestellt, brachte aber keinen wesentlichen Unterschied?

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Kamera und TTL Blitzen die zuverlässig funktionieren?

Gruß Markus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 19. Jun 2017, 08:56 
Offline

Registriert: Mi 4. Jan 2017, 14:07
Beiträge: 35
Würde mich gerne dieser Frage anschließen :P
Die Theorie dazu ist mir (soweit) geläufig, jedoch habe ich mit die ttl-Steuerung via Lichtleiterkabel ähnlich schlechte Ergebnisse wie Markus erhalten. Liegt es an dem Protokoll, am Lichtleiterkabel, dem Blitz oder dem Kamera-Modus, den Einstellungen oder der Kamera selber :roll: :?:
Funktioniert es besser an DSLR oder Spiegellosen und weniger bis gar nicht bei den Kompakten :?: und wann würde man eher ttl und wann eher manuell blitzen, gibt es hier Erfahrungswerte :?:
Mit Aufsteckblitz an einer DSLR geht es Überwasser. UW mit Kompakt eher nicht. Woran liegt es :?:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 19. Jun 2017, 14:21 
Offline

Registriert: Fr 21. Jul 2006, 09:57
Beiträge: 52
Wohnort: Datteln
Da ich selbst Canon fotografiere kann ich Euch zu Sony keine endgültige Antwort liefern, da ich mich mit Sony nicht beschäftigt habe,
aber ich glaube das mit der ttl-Steuerung für Sony Kameras und dann auch noch über LWL könnt ihr vergessen.

Da bleibt wohl nur euch mit der manuellen Blitzsteuerung vertraut zu machen.

Ich persönlich kenne nur Seacam, die ttl bei Canon und Nikon im Griff haben, ob Seacam mittlerweile auch das Sony Protokoll (sie bieten ja auch Gehäuse für Sony an) entschlüsselt hat, weiß ich nicht. Ende 2016 war es aber noch nicht so.

Hintergrund ist einfach, dass die (Kamera-)Hersteller ihre Protokolle nicht offenlegen und es teuer ist, diese dann extern entschlüsseln zu lassen. Den Aufwand scheuen die meisten Blitzhersteller. Zudem ändern die Hersteller oft etwas am Protokoll, wenn sie neu Modelle auf den Markt bringen.
D.h. der Blitzhersteller muss auch immer neu überprüfen ob es noch passt und unter Umständen müssten sie für jedes Kameramodell eine andere firmware oder Blitz ausliefern. Z.B. funktioniert eine ttl Steuerung für eine Canon 5D (mein altes Modell) nicht mehr mit der neuen 5DMKIV.

Und mit Lichtwellenleiter wird das Ganze dann noch abenteuerlicher. Nikon benötigt drei zusätzliche und Canon 4 zusätzliche Kontakte um ttl per Kabel zu übertragen. Das als externer Blitzhersteller in den LWL zu kriegen, erscheint schon ein wenig knifflig…
Vielleicht hat ein Forumsmitglied ja noch einen besseren Tip, aber ich glaube, dass manuelles Blitzen angesagt ist.
Falls es von Seacam in Sachen Sony-ttl was Neues gibt wird sich Georg sicher noch melden.

Viele Grüße

Christian

_________________
Canon EOS 5D im Sealux-Gehäuse, Canon EF 17-40, Sigma 150 mm Makro, Sigma 70 mm Makro, Hartenberger hs 250 - Heinrichs Konverter im Kameragehäuse


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 19. Jun 2017, 15:15 
Offline

Registriert: Mi 4. Jan 2017, 14:07
Beiträge: 35
Vielen Dank Christian.
etwas in dieser Richtung habe ich mir schon gedacht. Habe es mal bei den Hartenberger-Blitzen miterlebt wie bei der einen Kamera alles funktionierte und bei dem Nachfolgemodell nicht mehr, Grund war ein kleines Bauteil (Transistor oder so ...).

Kann man sagen, das ttl via Lichtleiterkabel überhaupt funktioniert oder eher nicht? Wird also "irgendetwas" gemessen und dann im Blitzgerät irgendwie verarbeitet? Die UW-Fotohändler sagen ja es würde funktionieren.
Würde die Frage noch auf anderen Modelle (Olympus) ausdehnen wollen, falls es hierzu Neuigkeiten gibt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 28. Jun 2017, 20:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
wahoo hat geschrieben:
Nikon benötigt drei zusätzliche und Canon 4 zusätzliche Kontakte um ttl per Kabel zu übertragen.

Da läuft ein serielles Protokoll, etwas ähnliches wie SPI.
Und da muss einiges an Informationen (Brennweite, Blende, Beritschaft, Blitz abgefeuert) hin- und her übertragen werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi 28. Jun 2017, 20:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
ECIv2 hat geschrieben:
Würde die Frage noch auf anderen Modelle (Olympus) ausdehnen wollen, falls es hierzu Neuigkeiten gibt.

Neuigkeiten? Nö!

Inon hat für Olympus ein System, das sie S-TTL nennen. Anscheined feuert der Aufsteckblitz auf der Kamera den Vorblitz ab, der Inon-Blitz feuert ebenfalls einen Vorblitz ab. Aus dem Vorblitz berechnet die Kamera i.a., wie lange sie den Hauptblitz zünden muss. Vermutlich gibt dann der Inon ebenfalls einen Blitz der gleichen Länge ab. Über das LWL wird folglich nur erkannt, wie lange Vor- und Hauptblitz dauern und das wird vom Inon repliziert.

Ob bei Nikon so etwas auch funktioniert?
Bei iTTL kann es - je nach Helligkeit - 1 oder 2 Vorblitze geben.

Für S2000, D2000 und Z240 listet Inon unter Nikon und Sony nur Kompaktkameras auf.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Jun 2017, 12:03 
Offline

Registriert: Mi 4. Jan 2017, 14:07
Beiträge: 35
Wozu würdest du dann raten, ttl via LWL oder Manuell und in welcher Situation hat es welche Vorteile/Nachteile? bzw. bei welchen Blitzen würde ttl (eher) funktionieren und bei welchen nicht?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 29. Jun 2017, 17:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 22. Mai 2011, 15:32
Beiträge: 520
Empfehlungen sollten besser User geben, die mehr Erfahrung mit Unterwasserfotografie haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 30. Jun 2017, 07:31 
Offline

Registriert: Mi 4. Jan 2017, 14:07
Beiträge: 35
Hast du keine Erfahrungen die du uns/mir mitteilen kannst?
Ich stelle den Blitz ausschließlich Manuell ein, weil ich mich auf ttl nicht verlassen kann bzw. weil die abgegebene Blitzstärke nicht immer zu dem von mir gewünschten Ergebnis führt. Wenn ich jedoch wüsste in welchen Situationen sich ttl anbietet und auch funktioniert, würde ich das auch mal einsetzten wollen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 30. Jun 2017, 15:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 6. Nov 2005, 14:01
Beiträge: 2509
Wohnort: 82237 Wörthsee
Hallo zusammen,

über die richtige Belichtung beim manuellen Blitzen ist hier im Forum schon viel geschrieben worden. Einfach mal suchen :-)
Kurzfassung:
- Weitwinkel: TTL funktioniert nicht oder liefert nicht reproduzierbare Ergebnisse. Deshalb erst ohne Blitz die richtige Belichtung für den Hintergrund festlegen, dann den Blitz manuell für den Vordergrund dazu.
- Makro: Hier funktioniert TTL grundsätzlich. Braucht man aber nicht. Kamera je nach Sensorgrössse mehr oder weniger abblenden, Belichtungszeit so, dass man nicht verwackelt, Blitz so, dass die Belichtung passt.
Mit ein bisschen Übung ist der Ausschuss auch Fehlbelichtungen nicht mehr erwähnenswert.
Nebenbei: Es muss doch einen Grund geben, warum die Profis über Wasser auch manuell blitzen, oder???

Gruss Olaf

_________________
Nur ein Tag mit Tauchgang ist wirklich ein guter Tag
Nikon D800, D200 und F90X in Sea&Sea-Gehäusen, Fisheyedome / Flatport, ziemlich viele Objektive. Dazu ein paar Subtronic-Blitze.
Nikonos RS mit 50er Makro und 20-35 Zoom und Nikonos V mit S&S 15/17/28/35mm.

http://www.besser-tauchen.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 1. Jul 2017, 07:21 
Offline

Registriert: Mi 4. Jan 2017, 14:07
Beiträge: 35
Hallo Olaf,
ja, so gehe ich meist auch vor.
Sony, Olympus wahrscheinlich auch andere Kamerahersteller veröffentlichen das ttl-Protokoll der Kamera ja nicht. Dem Blitzhersteller ist es in diesem Fall evtl. zu kostenintensiv das Protokoll zu decodieren. Wenn elektrisch nicht geht, dann bleibt nur der Weg über LWL.
Wie blubb-blubb schreibt, wird der Kamerablitz quasi "nur" kopiert. Ob das auf alle Blitze zutrifft weiß ich nicht.
ttl nutze ich Überwasser beispielsweise bei einer Feier, wenn ich ständig die Position wechsle oder schnell eine Situation einfangen möchte,
habe ich Zeit, dann eher weniger. Der Vorteil, es werden viele Bilder brauchbar - der Nachteil, die Atmosphäre leidet.
Unterwasser funktioniert dieses Vorgehen leider nicht bei mir, weil ttl zu mehr Ausschuss beiträgt als das mit der manuellen Einstellung der Fall ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa 1. Jul 2017, 18:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 28. Dez 2006, 19:26
Beiträge: 652
Wohnort: Nord Baden
Hallo,

bei S(lave)-TTL mit Lichtleiterkabel gibt es kein „Protokoll“. Vor- und Hauptblitze werden einfach kopiert, wobei der externe Blitz entweder parallel zum Kamera Blitz arbeitet oder direkt im Anschluß. Daraus können u.a. folgende Probleme entstehen:

1. Die Blitzröhre des externen Blitzes ist langsamer als die des Kamerablitzes. Bei einem sehr kurzen Vorblitz ist der Blitz des externen Blitzes dann vergleichsweise schwach, der resultierende Hauptblitz (zu) lang und das Bild ist überbelichtet. Ganz extrem tritt dieses Problem auf, wenn man einen langsamen aber starken Ringblitz mittels Digitaladapter von einem Stabblitz einer Kompaktkamera steuern will (es geht gar nicht).

2. Wenn der Vorblitz sehr kurz ist und die Kamera den Vorblitz auch nur in dieser sehr kurzen Zeit auswertet, der externe Blitz den Vorblitz aber im Anschluß an den Vorblitz der Kamera abgibt, kann es sein, daß dieser Blitz nicht oder nur zum Teil in die Berechnung des Hauptblitzes eingeht. Auch dann wird der Hauptblitz zu stark. Dann ist es die Frage, ob man den externen Blitz so umkonfigurieren kann, daß der Vorblitz parallel zum Kamerablitz abgegeben wird. Wenn der externe Blitz eine eigene +/- Korrektur hat, muß dieser beim Hauptblitz im Anschluß an den Kamerablitz abgegeben werden. Beim Blitzen auf den zweiten Verschlußvorhang kann es sein, daß der Verschluß schon zu ist, wenn der externe Blitz noch blitzt.

Fragt mich jetzt bitte nicht, welcher Blitz das wie macht. Ich kann nur sagen, daß der Heinrichs-Weikamp Digitaladapter entsprechend konfigurierbar ist.
S-TTL kann natürlich nur funktionieren, wenn TTL mit dem internen Blitz gut funktioniert. Weiterhin müssen die Blitzröhren von internen und externen Blitz gleich schnell sein. Und man sollte wissen, ob der externe Blitz parallel oder im Anschluß an den internen blitzt. In wie weit das bei einem externen Blitz beschrieben oder sogar konfigurierbar ist, ist dann wieder die nächste Frage.

Ob nun TTL oder manuell Blitzen, ist dann wieder eine andere Sache. Ich nutze öfters meinen manuellen Hartenberger, aber nicht weil ich mit den TTL Ergebnissen beim SB800 unzufrieden bin, sondern weil der Hartenberger ein wärmeres Licht, eine deutlich schnellere Blitzfolge und ein Pilotlicht hat.

Allerdings muß dann beim manuellen Blitzen mit Auslösen über Lichtleiter der externe Blitz mit der Hauptblitz ausgelöst werden. D.h. entweder kann der externe den Vorblitz ignorieren (blöd, wenn eine Kamera auch einen zweiten Vorblitz hat) oder man kann die Kamera so einstellen, daß die keinen Vorblitz macht.

Viele Grüße,
Jürgen

_________________
Nikon D7000 im BS-Kinetics, Tokina 10-17, Sigma 18-50 Macro, Nikkon 85 Makro, 2xTC, Hartenberger 250 ttl digital, SB800 im Subalgehäuse
Zum Spielen: Olympus C4000 Zoom in PT-010, C5050 im PT-015, SP320 und SP350 in PT-030
In Rente: Nikon F80 im Gehäuse von René Hugenschmidt, Sigma 17-35, Nikkor 28-105, Nikkor 105 Makro, MMII, 1:3 Makro, 20er WW, Ikelite Ai/n, Oceanic Beli


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
POWERED_BY
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de